DER GAUTURNTAG

Oberstes und damit wichtigstes Organ des Turngaus Oberschwaben ist der alle zwei Jahre stattfindende Gauturntag. Ihm gehören stimmberechtigt an:

  • die Delegierten der Vereine
  • die Mitglieder des Hauptausschusses
  • die Ehrenmitglieder
  • 10 Delegierte der Turnerjugend

Die Zahl der Delegierten der Vereine richtet sich nach der Zahl der in der letzten Bestandserhebung an den WLSB unter "Turnen" gemeldeten Mitglieder. Jeder Verein hat mindestens einen stimmberechtigten Delegierten. Vereine über 500 Mitglieder erhalten für je angefangene 500 Mitglieder einen weiteren Delegierten. Stimmübertragung ist unzulässig.     

Zu den Aufgaben des Gauturntages gehört die Berichte des Präsidiums und der Kassenprüfer entgegenzunehmen, das Präsidium zu entlasten, die Mitglieder des Präsidiums und des Hauptausschusses sowie die Kassenprüfer zu wählen, Ehrenmitglieder zu ernennen, Gauumlagen und Gauabgaben festzusetzen, Satzungsänderungen zu beschließen und den Turngau aufzulösen. 

Bericht vom Gauturntag 2018

170 Jahre alt – und noch kein bisschen träge
Der Turngau Oberschwaben feiert Geburtstag und richtet den Blick in die Zukunft. Unter bewährter Führung von Präsident Rüdiger Borchert (Bad Saulgau) geht die regionale Vertretung des Schwäbischen Turnerbundes (STB) mutig voran. Aber auch der Turngau kämpft genauso wie viele seiner Vereine mit Personalmangel im Ehrenamt.
In Friedrichshafen fand der Gauturntag des Turngaues Oberschwaben statt. Zentrale Punkte der Tagesordnung waren die Wahlen sowie ein Impulsvortrag zur Zukunft des Sports im Verein. „Die Vereine werden sich auf die sich verändernde Gewohnheiten in der Gesellschaft einstellen müssen“, berichtete Harald Link, Vizepräsident im STB. „Der Sport wird in Zukunft zunehmend individuell sowie zeitlich und örtlich unabhängig stattfinden.“ Zudem werden sich Sport und Arbeitswelt immer mehr verbinden, ist Link überzeugt. Der Wettkampfsport wird als Show in der Öffentlichkeit zelebriert, bei der jeder Athlet seine Leistungsfähigkeit nach eigenem Stil darstellt und alle miteinander die Sportart feiern. Über Social Media kann jeder von sich selbst berichten und seine Tricks direkt im Netz posten. Nebenbei verriet Link, dass er „mit einem Lächeln beim Blick auf den See“ in Friedrichshafen angekommen ist. „Die Gegend hier ist so schön, ich fühle mich wie im Urlaub“.
Damit Sport und Bewegung auch in Zukunft im Verein stattfindet, und zwar zeitgemäß, attraktiv und erfolgreich, hat der STB zusammen mit dem Zukunftsinstitut aus Frankfurt sowie weiteren Sportverbänden und Partnern ein Workbook herausgebracht, das für Vereine auf dem Weg „in die Zukunft des Sportvereins 2030“ einen strukturierten Handlungsleitfaden und praxisnahe Lösungsansätze bereithält. Das Workbook ist auf den Geschäftsstellen des Turngaues und des STB bestellbar.
Der Turngau Oberschwaben als Fachorganisation für Turnen, Gymnastik und Sport in Oberschwaben steht den Vereinen mit Rat und Tat zur Seite. Im Bericht des Präsidiums verwies Borchert auf die zahlreichen Aktivitäten der vergangenen Periode, nämlich Aus- und Fortbildungen, Wettkämpfe oder Veranstaltungen im Kinder- und Jugendbereich sowie Gesundheits- und Freizeitsport. „Besonders im Kinder- und Jugendbereich haben sich unter Führung von Jugendpräsident Winfried Hugger zahlreiche Maßnahmen etabliert“, freute sich Borchert. Ab Sommer 2018 wird zudem mit Unterstützung der AOKs ein Turnimobil für die Vereine bereitstehen, gefüllt mit attraktiven Turnspielen und vielfältigen Kleingeräten. Derzeit sind 189 Vereine mit über 73.000 Mitgliedern dem Turngau Oberschwaben angeschlossen, der damit entgegen dem allgemeinen Trend nach wie vor eine steigende Mitgliederzahl verzeichnen kann. „Bei der Gründung am 01.10.1848 waren es gerade einmal 13 Vereine“, wusste Borchert zu berichten. Das 170jährige Bestehen wird in diesem Jahr mit zwei zentralen Veranstaltungen gefeiert. Zum einen wird am 17. November in Bad Wurzach ein Forum rund ums Thema Kinderturnen die Übungsleiter im Turngau auf den Neusten Stand bringen. Zum anderen findet am 02. Oktober in Wangen die große Turnshowgala mit den besten Gruppen aus Oberschwaben und Umgebung statt. Borchert verweist hierzu auf die neu gestaltete Homepage des Turngaues, die immer aktuell alle Informationen bietet.
Alexander Fischer, Vorsitzender der Turnerschaft Friedrichshafen, begrüßte die Delegierten und berichtete über das vielfältige Vereinsangebot und die positive Entwicklung in der Turnerschaft. Harald Franzen, Vizepräsident im Sportkreis Bodensee, überbrachte als Vertreter der vier Sportkreise im Turngau die Grüße und betonte die vielen Gemeinsamkeiten in der Zusammenarbeit.
Nach der Entgegennahme des Kassenprüfungsberichtes und der einstimmigen Entlastung des Präsidiums durch die Versammlung stellte sich nahezu das gesamte Team zur Wiederwahl, allen voran Präsident Borchert und alle Vizepräsidenten. Doch auch den Turngau plagen Personalsorgen. Ehrenpräsident Schumacher verwies zu Beginn der Wahlen darauf, dass der Turngau über keine eigenen Mitglieder verfügt, denn diese sind bei den einzelnen Vereinen Mitglied. Somit ist der Turngau auf die Unterstützung der Vereine bei der Besetzung der Ehrenämter angewiesen. Die Vereine werden gebeten, Personen zur Verfügung zu stellen, die sich überregional für den Turnsport engagieren möchten. Besonders wichtig wäre dies im Augenblick für den Posten des Fachwarts Gerätturnen männlich, der nach Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers aus privaten Gründen nicht wieder besetzt werden konnte. Weitere Mitarbeiter fehlen im Bereich Freizeitsport, Wettkampfsport und der Öffentlichkeitsarbeit.
Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit und in Anerkennung besonderer Verdienste für den Turnsport erhielten Vizepräsident Bernd Schilling den DTB-Ehrenbrief mit Nadel sowie Vizepräsidentin Hanne Kraus die STB-Ehrennadel in Gold. Rolf Metz erhielt für seine langjährige Mitarbeit im Freizeitsportausschuss einen besonderen Dank von Vizepräsidentin Kraus, er wird als Kassenprüfer dem Turngau erhalten bleiben.