DER GAUTURNTAG

 

Oberstes und damit wichtigstes Organ des Turngaus Oberschwaben ist der alle zwei Jahre stattfindende Gauturntag. Ihm gehören stimmberechtigt an:

  • die Delegierten der Vereine
  • die Mitglieder des Hauptausschusses
  • die Ehrenmitglieder
  • 10 Delegierte der Turnerjugend

Die Zahl der Delegierten der Vereine richtet sich nach der Zahl der in der letzten Bestandserhebung an den WLSB unter "Turnen" gemeldeten Mitglieder. Jeder Verein hat mindestens einen stimmberechtigten Delegierten. Vereine über 500 Mitglieder erhalten für je angefangene 500 Mitglieder einen weiteren Delegierten. Stimmübertragung ist unzulässig.     

Zu den Aufgaben des Gauturntages gehört die Berichte des Präsidiums und der Kassenprüfer entgegenzunehmen, das Präsidium zu entlasten, die Mitglieder des Präsidiums und des Hauptausschusses sowie die Kassenprüfer zu wählen, Ehrenmitglieder zu ernennen, Gauumlagen und Gauabgaben festzusetzen, Satzungsänderungen zu beschließen und den Turngau aufzulösen. 

Bericht vom Gauturntag 2020

Mitglieder bestätigen Präsident Rüdiger Borchert im Amt

 Die Mitglieder des Gauturntages haben am Freitagabend im Hopfengut No 20 in Siggenweiler Rüdiger Borchert einvernehmlich als Präsident in seinem Amt bestätigt. Zudem sprachen die Vereinsvertreter und Abgesandten sich dafür aus, Gisela Rauh in Würdigung und Anerkennung ihrer langjährigen und außerordentlichen Verdienste um den Turngau Oberschwaben zum Ehrenmitglied zu ernennen. Vermutlich aufgrund der derzeitigen Situation mit dem Corona Virus sagten einige Mitglieder im Vorfeld ab.

Normalerweise sind Hauptversammlungen immer von Händeschütteln, Schulterklopfen und Umarmungen geprägt. Im Rahmen des Gauturntags am Freitag in Siggenweiler war diesbezüglich eine Veränderung zu verspüren. Da wurde an das Händewaschen erinnert und lächelnd gewunken, während die Geehrten via liebgemeintem Ellenbogen-Check ihre Glückwünsche entgegennahmen.

In seinem Jahresrückblick berichtete Rüdiger Borchert von einem arbeitsreichen, aber vielfältigen und spannenden Jahr, das von zahlreichen Terminen, Aktivitäten und erfolgreichen Veranstaltungen geprägt war. Dabei betonte der Präsident die Wichtigkeit der Vereine, die mit ihrem großartigen Engagement den Turnsport lebten und eindrucksvoll für so viele Menschen erlebbar machten. Gleichwohl sprach er von Veränderungen, denen man sich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen stellen müsse: „Weniger Jüngere dafür mehr Ältere, Migration und Integration sowie die Digitalisierung zwingen uns einerseits zum Umdenken, anderseits zur Ausarbeitung und Anbietung attraktiver, vielfältiger und zielgruppenspezifischer Angebote. Wir alle sind gezwungen, bedürfnisorientiert und zukunftsoffen zu handeln, obwohl es immer schwieriger wird, Übungsleiter und Engagierte zu gewinnen“, so Borchert, der allen dankte, die sich mit viel Herzblut in Vereinen und Verbänden ehrenamtlich zum Wohle der Mitglieder einsetzten.

Borchert lobte das erfolgreiche Projektpaket „Turngau bewegt“ mit dem mobilen Gerätewagen sowie 37 Veranstaltungen mit rund 8.000 teilnehmenden Kindern ebenso, wie die „Gymwelt“. Der Freizeitbereich, der alle nichtwettkampforientierten Bereiche aus Tanz und Vorführungen, Natursport aber auch aus dem Kernbereich Fitness und Gesundheit umfasse, gewinne in der Breite zunehmend an Bedeutung. Hier sei der deutsche Turnerbund mit seinen Landesturnverbänden und Turngauen laut Gesundheitsreport marktführend: „Es gilt, diese Präsenz und diesen Erfolg gegenüber den kommerziellen Anbietern auszubauen“, forderte der Präsident, der zugleich bedauerte, dass man immer wieder Lehrgangs- und Fortbildungsangebote absagen müsse, da es an Nachfrage fehle oder verbindliche Zusagen nicht eingehalten würden: „Dieser Umstand schmerzt, vor allem auch, weil die Vorbereitungen dazu mit viel Arbeit und Mühen verbunden sind. Das muss besser werden“.

Nach dem Kurzbericht der Kassenprüfer und der anschließenden einstimmigen Entlastung des Präsidiums durfte Ehrenpräsident Jürgen Schumacher den Gauehrenbrief an Thomas Traub (TV Ailingen) und Monika Baehr-Voelz (TV Kressbronn) verleihen: „Sie haben sich intensiv und aktiv im Verein und im Gau engagiert und sich diese Auszeichnung mehr als verdient“, freute sich Schumacher, bevor Präsident Borchert nach den Wahlen und einer Satzungsänderung eine ganz besondere Würdigung vornehmen durfte. Einstimmig votierte die Versammlung dafür, Gisela Rauh in den Stand der Ehrenmitgliedschaft zu erheben. Die zuverlässige und fachkundige Finanzministerin habe durch ihre Zuverlässigkeit, ihre Ruhe und Souveränität so manche Schwierigkeiten und Tücken des Geschäfts stets vorbildlich gemeistert. Borchert: „Du hattest unsere Kasse immer im Griff und dafür Sorge getragen, dass nicht zu viel ausgegeben wurde. Für deinen Einsatz und deine teamorientierte menschliche Art wollen wir uns alle bei Dir herzlich bedanken und Dir die Ehrenmitgliedschaft verleihen“.

Die Präsidiums Wahlen ergaben jeweils einstimmig folgendes Ergebnis: Rüdiger Borchert, Präsident / Bernd Schilling, Vizepräsident Verwaltung & Organisation / Hanne Kraus, Vize Freizeitsport / Marion Binder, Vize Gesundheitssport / Karl Binder, Vize Finanzen / Winfried Hugger, Jugendpräsident.

Andy Heinrich

Schwäbische Zeitung 

 

 

v.l.n.r: Rüdiger Borchert (Präsident), Karl Binder (VP Finanzen), Marion Binder (VP Gesundheit), Jürgen Schumacher (Ehrenpräsident), Hanne Kraus (VP Freizeit), Winfried Hugger (Jugendpräsident), Bernd Schilling (VP Verwaltung). Foto: Schwäbische Zeitung, Andy Heinrich