Häufig gestellte Fragen

Welche Übungsleiter-Ausbildungen gibt es im Freizeitsport mit Kindern?

Übungsleiter C  
02 - 06 Jahre
Eltern-Kind und Kleinkinderturnen
06 - 10 Jahre
Kinderturnen
Jugendliche
Turnen, Erlebnis, Abenteuer
   
Übungsleiter B
"Sport in der Prävention"
  Zielgruppe Kinder
   

Nach oben

Übungsleiter C

Ab wann kann ich die Ausbildung machen?

1. und 2. Ausbildungsstufe 16 Jahre

3. Ausbildungsstufe 16 Jahre

4. Ausbildungsstufe 16 Jahre

Wo findet die Ausbildung statt?

Die 1. und 2. Ausbildungsstufe findet in den Regiozentren (Ravensburg, Besigheim, Stuttgart, Öhringen, Ulm, Albstadt) statt.

In den Zentralen (Sportschule Ruit, STB-Akademie Bartholomä) sind die 3. und die 4. Ausbildungsstufe angesiedelt.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung zum staatlich geprüften nebenberuflichen Übungsleiter C umfasst 130 Lerneinheiten.

Diese gliedern sich auf in:

1. Ausbildungsstufe, Info-, Sport- und Beratungstag

            10 Lerneinheiten an einem Tag

2. Ausbildungsstufe, Grundlehrgang

            60 Lerneinheiten

Variante 1: 4 Wochenenden (Sa./So.)

Variante 2: 1 Woche (5 Tage) + 1 Wochenende

Variante 3: 6 bzw. 7 Tage am Stück

Variante 4: 3 Wochenende (Fr.-So.)

3. Ausbildungsstufe, Aufbaulehrgang

            40 Lerneinheiten an 5 Tagen

4. Ausbildungsstufe, Prüfungslehrgang

            20 Lerneinheiten an 3 Tagen

Welche Inhalte hat die ÜL-Ausbildung?

1. Ausbildungsstufe, Info-, Sport- und Beratungstag

Informationen über die Ausbildung, Beratung über das Ausbildungsprofil, praktische Beispiele aus dem Lehrplan.

2. Ausbildungsstufe, Grundlehrgang

Allgemeine theoretische und sport- bzw. fachpraktische Grundlagen, Prüfungsvorbereitung durch Kurz-Lehrversuche.

3. Ausbildungsstufe, Aufbaulehrgang

Zusammenhänge zwischen Sporttheorie und fachpraktischen Inhalten, Prüfungsvorbereitung durch praktische Lehrversuche und Musterfragebögen.

4. Ausbildungsstufe, Prüfungslehrgang

Schriftliche Prüfung(Fragebogen)

Praktische Prüfung (Lehrprobe)

Fortführung und Vertiefung fachspezifischer Inhalte

Altersklasseneinteilung der Jugend

In manchen Fachgebieten können sie abweichen.

Für die Altersklasseneinteilung ist immer der Geburtsjahrgang maßgebend!

 
Jahrgang
Jahrgang
Jahrgang
Altersklasse
im Jahr 2017
im Jahr 2018
im Jahr 2019
F6
2011
2012
2013
F7
2010
2011
2012
E8
2009
2010
2011
E9
2008
2009
2010
D10
2007
2008
2009
D11
2006
2007
2008
C12
2005
2006
2007
C13
2004
2005
2006
B14/15
2003 / 2002
2004 / 2003
2005 / 2004
A16/17
2001 / 2000
2002 / 2001
2003 / 2002
JuniorInnen
1999 / 1998
2000 / 1999
2001 / 2000

Benötigen Kinder einen Startpass?

Im Bereich des Freizeitsportangebotes der Jugend ist kein Startpass erforderlich.

Weshalb erhebt der Turngau eine Startgebühr?

Mit der Startgebühr werden die Unkosten der Veranstaltung gedeckt. Diese Unkosten sind bzw. können sein:

  • Hallenmiete
  • Hausmeisterkosten
  • Reinigungskosten
  • Werbung
  • Urkunden, Medaillen, Pokale
  • Präsente für Übungsleiter und Betreuer
  • Hallenschmuck
  • Kampfrichter

Was ist, wenn ich einen Teilnehmer abmelde?

Wenn ein Kind vor dem Meldeschluss abgemeldet wird, ist es wie wenn es nicht angemeldet wurde. Nach Meldeschluss bzw. bei Nichtteilnahme ist das komplette Meldegeld zu bezahlen.

Kann ein Teilnehmer auch nach dem Meldeschluss noch gemeldet werden?

Eine Meldung ist bis zum Nachmeldetermin möglich. Es wird dann das doppelte Meldegeld fällig.

Was geschieht, wenn ein Verein keine Kampfrichter hat?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um eine Lösung zu suchen. Oft benötigen wir auch Helfer für andere Bereiche.

Wahlwettkampf

Was ist ein Wahlwettkampf?

Der Wahlwettkampf ist ein Wettkampf, bei dem aus den angebotenen Disziplinen jeder Teilnehmer 3 (4) auswählt und bestreitet.

Wo finde ich die Übungen für den Wahlwettkampf

Im DTB Handbuch Aufgabenbuch Teil 1 (Ausgabe 2008), das über den DTB-Shop zu beziehen ist. Das DTB Aufgabenbuch besteht aus 10 Heften, wobei die Ausschreibungsänderungen nach Drucklegung im Internet veröffentlicht werden. 

Welche Disziplinen werden im Turngau Oberschwaben angeboten?

Buben
 
Gerätturnen
Boden, Barren, Reck, Sprung
  siehe DTB Handbuch Teil 1, Heft Gerätturnen männlich S. 41ff
Leichtathletik
Sprint, Weitsprung, Wurf/Stoss
  siehe DTB Handbuch Teil1, Heft Mehrkämpfe S. 10
Minitrampolin
P-Übungen
  siehe DTB Handbuch Teil1, Heft Trampolin S. 49ff
Rope Skipping
Easy Jump 30 Sek., Criss Cross 30 Sek.
  siehe DTB Handbuch Teil 1, Heft Rope Skipping S. 41ff
   
Mädchen
 
Gerätturnen
Boden, Barren, Reck, Sprung
  siehe DTB Handbuch Teil 1, Heft Gerätturnen weiblich S. 39ff
Leichtathletik
Sprint, Weitsprung, Wurf/Stoss
  siehe DTB Handbuch Teil1, Heft Mehrkämpfe S. 10
Minitrampolin
P-Übungen
  siehe DTB Handbuch Teil1, Heft Trampolin S. 49ff
Rope Skipping
Easy Jump 30 Sek., Criss Cross 30 Sek.
  siehe DTB Handbuch Teil 1, Heft Rope Skipping S. 41ff
   

Wie werden beim Wahlwettkampf die unterschiedlichen Sportarten zusammengerechnet?

Die Leistungen werden in Punkte umgewandelt, die im DTB Handbuch Teil 1 "Aufgabenbuch", Heft Wertungstabellen, festgelegt sind.

Was ist, wenn 3 Disziplinen aus einer Sportart (Gerätturnen oder Leichtathletik) gewählt werden?

In diesem Fall wird der Wettkampf auch als Fachwettkampf gewertet.

Rope Skipping

Was bedeutet Easy-Jump 30 Sek.

Ziel der Disziplin "Easy-Jump" ist, in 30 Sekunden, so viele Sprünge wie möglich zu absolvieren. Der/die Springer/in muss dabei mit beiden Füßen geichzeitig über das Seil springen. Hierbei wird jeder Seildurchschlag gezählt. 0 Seildurchschläge ergeben 0 Punkte, 120 Seildurchschläge 16 Punkte.

Quelle: DTB Handbuch Teil 1, Aufgabebuch Heft "Rope Skipping" S. 26

Was bedeutet Speed 30 Sek.

Ziel der Disziplin "Speed" ist, in 30 Sekunden, so viele Sprünge wie möglich zu absolvieren. Der/die Springer/in muss im Laufschritt (Speedjump, Jogging Step) auf der Stelle abwechselnd mit dem rechten und linken Fuß über das Seil springen. Hierbei wird gezählt wie oft der rechte Fuß den Boden berührt.  0 Seildurchschläge ergeben 0 Punkte, 80 Seildurchschläge 16 Punkte.

Quelle: DTB Handbuch Teil 1, Aufgabenbuch Heft "Rope Skipping" S. 26

Was bedeutet Criss Cross 30 Sek.

Ziel dieser Disziplin ist es, innerhalb von 30 Sekunden, so viele Sprünge wie möglich zu absolvieren. Der/die Springer/in muss bei jedem zweiten Sprung die Arme vor dem Körper kreuzen. Hierbei wird jedes Kreuzen der Arme gezählt.

Quelle: DTB Handbuch Teil 1, Aufgabenbuch Heft "Rope Skipping" S. 12